Bund beschleunigt Radwegebau an Bundesstraßen

Sachsen baut zu wenig Radwege an Sachsens Bundesstraßen. Neben begrenzten Haushaltsmitteln und Personalmangel wurde oft auch der Naturschutz als Planungshemmnis für Radwege angegeben. Das könnt sich nun ändern.

Zwischen Planungsbeginn und dem tatsächlichen Baustart bei straßenbegleitenden Radwegen liegen heute meist etwa acht Jahre. Selbst bei Radverkehrsanlagen an Bundesstraßen, die in der Sächsischen Radverkehrskonzeption die besonders hohe Priorität A haben, weil sie zum Beispiel für den Schülerverkehr relevant sind oder eine besonders hohe Verkehrsbelastung aufweisen, ist eine derart lange Planungsdauer üblich.

So ziehen sich beispielsweise die Planungen für den Radwegsabschnitt zwischen Zwickau und Mülsen auf der B 173 schon über viele Jahre hin. Bereits 2016 machte der ADFC mit einer Petition auf die fehlende Verkehrssicherheit aufmerksam und forderte einen zügigen Baubeginn. Die Verbindung hat die höchste Prioritätsstufe in der Radverkehrskonzeption des Freistaates und soll laut dieser bis 2025 fertiggestellt sein. Doch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV) ließ die Planungen jahrelang ruhen. Ein Termin für den Baustart steht auch heute noch nicht fest.

Ein aufwändiger Teil des Planungsprozesses bei Radwegen ist immer wieder die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP). Durch sie wird festgestellt, wie sich ein Projekt auf Menschen, ihre Umwelt und das Klima auswirken wird. Immer wieder wird uns dieser zusätzliche Aufwand von Politikern und Planern als großes Hemmnis für den Radwegeausbau dargestellt, der den Bau eines Radwegs ähnlich kompliziert mache, wie den einer Autobahn. Man mag von der überspitzten Aussage halten was man will: Eine Gesetzesänderung auf Bundesebene befreit die Länder beim Bau von Radwegen an Bundesstraßen nun von der Pflicht zur UVP.

Das Ende Oktober vom Bundestag beschlossene Maßnahmenpaket zur Beschleunigung von Genehmigungsverfahren im Verkehrsbereich bewirkt u.a. eine Änderung des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung. Somit bedarf der Bau eines Radweges an einer Bundesstraße mit einer durchgehenden Länge von bis zu 10 km keiner UVP mehr. Mit dem Maßnahmenpaket will die Bundesregierung die langen Planungszeiten beim Bau von Radwegen verkürzen, indem Genehmigungsverfahren vereinfacht und beschleunigt werden.

Zukünftig könnte sich dies auf den erforderlichen Aufwand bei der Radwegplanung auswirken – zumindest entlang von Bundesstraßen. Aktuell läuft auch noch eine Anfrage vom ADFC an das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA), ob das neue Gesetz in Sachsen auch für die Planung von Radwegen an Staatsstraßen angewendet wird, da sich die Situation bei diesen Projekten von denen an Bundesstraßen nicht grundsätzlich unterscheidet.

Der Entfall der UVP beim Radwegebau an Bundesstraßen bedeutet aber dennoch, dass der Freistaat seine Planungskapazitäten für den Radwegebau weiter aufstocken muss. Im Koalitionsvertrag setzte sich die Kenia-Koalition 2019 das Ziel, das Planerpersonal im LASuV aufzustocken, um die Radwegplanung voranzutreiben. Denn nur so ist das ambitionierte Ziel der Koalition erreichbar, den Anteil der in Sachsen mit dem Fahrrad zurückgelegten Wege bis 2025 zu verdoppeln, was ebenso im Koalitionsvertrag festgeschrieben ist.

Damit eine größere Anzahl von Radwegprojekten an Staats- und Bundesstraßen schneller realisiert werden kann, braucht Sachsen daher weiterhin mehr Planungskapazitäten. Erst vor einigen Monaten kritisierte der Sächsische Rechnungshof in seinem Jahresbericht die geringen Fortschritte beim Bau straßenbegleitender Radwege in Sachsen. Die Ziele der sächsischen Radverkehrskonzeption stünden nicht im Einklang mit den derzeitigen Personalkapazitäten und Haushaltsmitteln. Der ADFC verweist bereits seit Jahren darauf, dass dem Freistaat für sein ambitioniertes Radwegprogramm an Bundes- und Staatstraßen die Planungskapazitäten fehlen. Denn durch das fehlende Personal kommt es dazu, dass immer wieder Planungen für lange Zeit auf Eis liegen, wie der Radwegsabschnitt zwischen Zwickau und Mülsen beispielhaft zeigt.


Unterstütze unsere Arbeit!

Damit die Autolobby nicht gewinnt: Unterstütze den ADFC mit einer Spende!

Spendenkonto

ADFC Sachsen e.V.

IBAN DE 87 8609 5604 0307 8318 05
BIC GENODEF1LVB
Volksbank Leipzig

Verwendungszweck: Spende

Unterstütze den ADFC Sachsen
https://freiberg.adfc.de/neuigkeit/bund-beschleunigt-radwegebau-an-bundesstrassen

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich für eine fahrradfreundliche Verkehrspolitik und bessere Infrastruktur für alle Radfahrer*innen ein. Der Verband ist dabei von der örtlichen bis zur Bundespolitik auf allen Ebenen aktiv. In Sachsen engagiert sich der ADFC als verkehrspolitische Interessenvertretung von über 9.000 Mitgliedern und 10 Ortsgruppen und bietet Touren und Beratung rund um Fahrrad an. Der ADFC setzt sich dafür ein, dass sich auf unseren Straßen vom Kind bis zur Omi alle sicher fühlen können, wenn sie mit dem Rad unterwegs sind. Die Verkehrssicherheit für Radfahrende zu erhöhen, ist ein zentrales Anliegen des ADFC, auch weil dadurch die Nutzung des Fahrrads als umweltfreundliches und gesundes Verkehrsmittel gefördert wird.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Als Mitglied im Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) sind Sie Teil der größten Interessenvertretung für Radfahrende. Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein. Mitglieder des ADFC profitieren zudem von einer Vielzahl an Serviceleistungen wie z. B. der ADFC-Pannenhilfe, einer kostenlosen Rechtsberatung, sowie Vergünstigungen und Vorteilen bei vielen ADFC-Partnern, wie zum Beispiel teilAuto. ADFC-Angebote wie unsere Radtouren oder die ADFC-Fahrradcodierung sind für Mitlglieder vergünstigt.

    weiterlesen

  • Wie kann ich beim ADFC aktiv werden und mich engagieren?

    Die Arbeit und der Erfolg des ADFC lebt vom Engagement seiner ehrenamtlichen Mitglieder vor Ort. 11.000 Menschen engagieren sich bundesweit im ADFC, etwa 300 davon in Sachsen. Sie organisieren Radtouren, kommen mit Politikern ins Gespräch und tragen mit unzähligen Aktionen dazu bei, dass die Bedingungen für Rad fahrende Menschen zunehmend besser werden. Wenn Sie sich engagieren möchten, dann kommen Sie zu unserem Radlerstammtisch, sprechen Sie uns auf einer unserer Radtouren an oder melden sich bei uns per E-Mail.

    Sie haben keine Zeit für ehrenamtliches Engagement, möchten den ADFC aber trotzdem Unterstützen? Auch das ist kein Problem!

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer*in achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmenden. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrer*in im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmenden zu rechnen.

    Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, indem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer*innen nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen.

    Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmenden gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrende auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein verkehrssicheres Fahrrad auszustatten ist, legt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) fest. Sie schreibt u. a. zwei voneinander unabhängige Bremsen vor, damit ein Fahrrad sicher zum Stehen kommt. Ebenso vorgeschrieben ist eine helltönende Klingel. Auch zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale mit je zwei nach vorne und nach hinten wirkenden gelben Rückstrahlern sind Pflicht.

    Am wichtigsten für die Verkehrssicherheit ist neben den Bremsen die Beleuchtung. Ein rotes Rücklicht und ein weißer Frontscheinwerfer sind vorgeschrieben. Die Beleuchtung kann batteriebetrieben sein und muss tagsüber nicht mitgeführt werden. Sie muss aber dann einsatzbereit sein, wenn die Sichtverhältnisse Licht erforderlich machen. Für den Straßenverkehr zugelassen ist Beleuchtung nur mit dem Prüfzeichen des Kraftfahrtbundesamts (eine Wellenlinie, Großbuchstabe K und fünfstellige Zahl). Damit Radfahrende auch seitlich gesehen werden, sind Reflektoren in den Speichen oder Reflexstreifen an Reifen oder Felge vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Schutzstreifen und Radfahrstreifen? Und was ist ein Radweg?

    Die Infrastruktur für das Fahrrad nicht einheitlich und selten uneingeschränkt gut nutzbar. Radfahrstreifen und Schutzstreifen verlaufen beide auf der Fahrbahn und damit im direkten Blickfeld von Autofahrenden. Schutzstreifen haben eine gestrichelte Markierung und dürfen daher mit dem Auto befahren werden. Radfahrstreifen hingegen sind mit einer Linie durchgängig auf der Fahrbahn markiert und dürfen von Autofahrenden nicht befahren werden. Der ADFC macht sich für geschützte Radfahrstreifen stark, bei denen Poller, Kübel und markierte Schutzzonen Radfahrende vor dem Autoverkehr, achtlos aufgerissenen Autotüren und unerlaubten Parken schützen.

    Ein Radweg ist durch ein blaues Radwegschild gekennzeichnet und muss in dem Fall von den Radfahrenden genutzt werden. Eine Benutzungspflicht darf aber nur angeordnet werden, wenn es die Verkehrssicherheit erforderlich macht. Behindern Blätter, Schnee oder andere Hindernisse Radfahrende auf Radwegen, dürfen sie auf die Fahrbahn ausweichen. Mehr zur Infrastruktur für den Radverkehr erfahren Sie hier.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt